Carrera Katalog 2019

Neuheiten bei Carrera auch im Jahr 2019

Wie jedes Jahr hat die Marke Carrera der Firma Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH zur Spielwarenmesse in Nürnberg den Katalog 2019 veröffentlicht und auch die Neuheiten vorgestellt, die in den 4 Quartalen des Jahres 2019 erscheinen sollen. Carrera Clubmitgliedern wurden die Neuheiten bereits im November 2018 kommuniziert, werden aber immer mit einer Verschwiegenheitsklausel belegt.

Nachdem im Jahr 2017 der Maßstab 1:32 einige Neuheiten erhalten hatte, wurde im Jahr 2018 die Gewichtung auf den Maßstab 1:32 und 1:24 gelegt.

Einher gingen die Neuheiten bei Carrera mit einer Pressemeldung über finanzielle Umschichtungen in der Firma Stadlbauer, dass vom Konzernchef innerhalb von wenigen Tagen dementiert wurde.

Interessant war auch, dass die “Personal View” Slotcars von Carrera erneut im Katalog als Neuheit angekündigt werden, obwohl diese eigentlich für 2018 vorgesehen waren, laut Carrera eine Folge der DSVGO Einführung in Europa.

Anbei der Link zum Download des Katalogs 2019: Link

Carrera Katalog 2018

Der Carrrra Katalog 2018 ist da…

Pünktlich zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018 war es wieder soweit. Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH“ bringt neue Cars für Carrera Elektrorennbahn System raus. Unter den Carreraristi geliebt, unter den Slotracing Profis müde belächelt wird dieses doch immer mit Spannung erwartet und der ein oder andere rechnet sich aus, was er noch kaufen will und was er noch kaufen kann. In dieser News betrachte ich nur die Neuerungen in der Kategorie Digital 1:32.

Link zum PDF

Carrera Katalog 2017

Neuheiten bei Carrera auch im Jahr 2017

 

Wie jedes Jahr hat die Marke Carrera der Firma Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH zur Spielwarenmesse in Nürnberg den Katalog 2017 veröffentlicht und auch die Neuheiten vorgestellt, die in den 4 Quartalen des Jahres 2017 erscheinen sollen. Carrera Clubmitgliedern wurden die Neuheiten bereits im November 2016 kommuniziert, werden aber immer mit einer Verschwiegenheitsklausel belegt.

 

Nachdem im Jahr 2016 der Maßstab 1:24 einige Neuheiten erhalten hatte, wurde im Jahr 2017 die Gewichtung auf den Maßstab 1:32 gelegt. Es wurden auch einige Formneuheiten aus 2016 von 1:24 auf 1:32 adaptiert und im geringeren Maße umgekehrt.

 

Im Maßstab 1:32 gibt es erneut Master GT Neuheiten, Fahrzeuge aus der DTM und die Reihe der „Klassiker“ aus den 60zigern / 70ziger Jahren wird erweitert. Neue Design des Porsche 911 GT3 RSR sind auch enthalten, wobei die Fans bedauern, dass die Neuerungen des realen Vorbildes nicht alle in das Modell übernommen wurden.

 

 

Anbei der Link zum Download des Katalogs 2017: Link

 

 

 

Somit werden uns auch im Jahr 2017 neue und schöne Slotcars von Carrera präsentiert.

Reifen beim Slotcar…

„Die Reifen sind durch…“

Ja, der Spruch „Da ist das Profil runter!“ geht bei Reifen die im Bereich Racing genutzt werden nicht, es ist da eigentlich egal, ob es im Maßstab 1:1 oder 1:32 statt findet.

Beim Slotcarracing, also im Maßstab 1:24 bis 1:64 ist die Reifenwahl und die Reifenkonsistenz ebenfalls wichtig. Ganze Internetforen werden mit Philosophien davon gefüllt. Wenn man sich einmal damit beschäftigt, ist man erstaunt und verwundert, wie viele verschiedene Theorien und wie viele Tipps und Tricks es dazu gibt.

Natürlich bietet jeder Slotcarhersteller zu dem Modell einen Satz Reifen an. Meist ist dieser aus einem Gummi oder Gummigemisch. Hier hat sich in den letzten Jahren die Qualität sehr verbessert, so das der normale Nutzer im wohnzimmerlichen Heimbetrieb kaum Kritik auf bringt.

Nun verwenden verschiedene Interessengruppen unterschiedliche Reifen, immer mit dem Ziel die Geschwindigkeit zu erhöhen, da sich mit besseren Reifen auch die Fahreigenschaften verbessern.

Es gibt also die Original Gummi Gemisch Reifen der Hersteller, dann gibt es Reifen aus Moosgummi – so genannte Moosis -, PU – oft unter dem Namen Ortmänner zusammen gefasst – und Selikon.

 

Reifen schleifen:

Reifen werden „geschliffen“, um Unwuchtungen der Felge, des Reifens und der Achse auszugleichen. Selikonreifen müssen angeblich nicht geschliffen werden. Zum Schleifen gibt es unterschiedliche Methoden, Ziel jeder Methode ist es, den Reifen eine glatte Oberfläche zu geben und Unwuchtungen auszugleichen. Es gibt dazu die Möglichkeit, das Slotcar selber als Schleifantrieb zu nehmen, es gibt aber auch spezielle “Reifenschleifmachinen” – HUDY und RSM3 sei hier nur als Beispiel genannt -.
Nun gibt es zu den unterschiedlichen Materialien auch einen ganzen Wald von Gerüchten, klar ist das jeder Reifen seine Vor- und Nachteile hat.

 

PU Reifen:

Hartnäckig hielt sich ein Gerücht, das PU Reifen die Bahnen „glätten“ würden und die Bahn dann für immer Beschädigt sei und nur mit unverhältnismäßig viel Aufwand wieder repaiert werden könne. Aus diesem Grund einige Erfahrungen und Wissenseinblicke zu PU – Reifen, egal von welchem Hersteller:

 

Allgemeines:

Polyurethane entstehen durch die Polyadditionsreaktion von Polyisocyanaten mit mehrwertigen Alkoholen, den Polyolen.
Aus PU werden z.B. Gummistiefel, Beschichtungen, Matratzen, Fußbälle, Kondome und vieles mehr hergestellt.
Im Bereich des Slotracings wurde mit Vergussmassen für die Elektroindustrie experimentiert und Mitte der 90er Jahre wurden die ersten PU Reifen von Stefan Wiesel gefertigt der diese dann für die Szene bereit stellte. Im weiteren Verlauf kamen Michael Ortmann und Guido Dickel mit PU-Reifen auf Basis der Mischung von Stefan Wiesel auf den Markt.
Diese Aufteilung hat bis 2008/2009 hervorragend funktioniert und die Reifen waren bis dahin unter den Namen DOW-Reifen in der Szene weit verbreitet.

Durch eine neue Chemikalien-Verbotsverordnung wurde der Stoff Isocyanat, der als Härter für Polyurethan Gießharze eingesetzt wird, von der EU reglementiert. Die Produzenten für Gießharze mussten auf diese Situation reagieren und entwickelten neue Produkte mit geringfügig anderen Eigenschaften.
Leider waren die geringfügig anderen Eigenschaften für die PU-Reifen nicht geringfügig, sondern hatten zur Folge, dass die Haftung stark nachließ.
Die Anbieter Dickel, Ortmann und Wiesel waren also gezwungen ein neues Gießharz zu finden, das die ursprünglichen Eigenschaften des alten Materials aufweist.
In dieser Zeit waren dann im Wochenrhythmus neue Mischungen und neue Anbieter auf dem Markt. Es dauerte ca. 1 – 2 Jahre bis sich die neuen PU-Reifen etabliert hatten und alle wieder zufrieden mit der Qualität der Produkte waren.
Die Aufteilung des Marktes hat sich dadurch komplett gewandelt. Es existiert eine Vielzahl an Anbietern mit verschiedenen Mischungen, die alle, auf Basis eines Gießharzes, PU-Reifen anbieten.
Die wesentlichen Unterschiede sind die Shore – Härte und die Beimengung von Füllstoffen.

PU-Mischungen können übrigens kein Silikon enthalten, denn dieser Stoff lässt sich nicht untermischen.

In den verschiedenen Foren kursieren immer wieder Aussagen, dass PU-Reifen einen negativen Einfluss auf andere Reifen haben.
Auch von PU-Hersteller zu PU-Hersteller soll es Beeinflussungen geben. Gerne wird der Ortmann Reifen als Stellvertreter für alle Reifen dieser Zusammensetzung genannt.

Dazu folgendes:
Sämtliche PU-Mischungen geben einen sehr feinen Abrieb/Staub auf die Bahn und säubern zudem die Bahnoberfläche von Moosgummi- Gummi- und Haftmittelbelag.
Dies bedeutet, dass ein Mischbetrieb mit anderen Reifen nicht funktioniert und eine gewisse Rundenzahl gebraucht wird, bis sich der jeweilige Reifen seinen „Belag“ geschaffen hat, um optimal zu arbeiten.

Qualität, unterschiedlicher Gripp von Charge zu Charge.
Alle Hersteller fertigen in relativ kleinen Mengen und es kann durchaus vorkommen, dass vereinzelt Blasen auftauchen und die Mischungen geringfügig von der Vorigen abweicht.
Wenn ich aber in den Foren lese, dass ein neuer Reifen nicht mehr funktioniert, dann bin ich mir absolut sicher, dass in den meisten Fällen das Werkzeug, das Geschick und das Wissen über die Aufbereitung solch eines Reifens fehlt.
Schlagworte sind Verkleben, Schleifen, Rundung, Konus, Fahrwerk, Abstimmung, usw.

 

Beeinflussung der Reifen untereinander:

1. Bei Kunststoffbahnen, die im Mischbetrieb mit Moosgummi, Gummi und PU-Reifen gefahren werden baut sich mit der Zeit eine „Haftschicht“ auf, die aus den verschiedenen Komponenten besteht.
Auf solchen Bahnen braucht es nur wenige Runden, um den Gripp für den jeweiligen Reifen herzustellen.

2. Bei Kunststoffbahnen, die nur mit PU-Reifen befahren werden, gibt es diese Haftschicht nicht und es braucht sehr lange, bis ein anderer Reifen den notwendigen Belag aufgefahren hat.

3. Bei Holzbahnen wird oft Glue aufgebracht, um eine Haftschicht zu erzeugen, die für alle Reifen geeignet ist. Es legt sich dadurch eine feine, klebrige Schicht auf die Fahrspur, die sämtlichen Abrieb bindet und somit gleichmäßigen Gripp, egal mit welchem Material gefahren wird, aufweißt.

4. PU Reifen beeinflusst PU Reifen
Durch die unterschiedlichen Shore-Härten und der Beimengung von Füllstoffen ist es durchaus möglich, dass Reifen A den Reifen B beeinflusst.
Meine Erfahrung ist, dass dies auf Holzbahnen und Kunststoffbahnen die im Mischbetrieb gefahren werden, keinen oder nur geringfügigen Einfluss hat und nach wenigen Runden nicht mehr spürbar ist.
Auf Bahnen die nur mit PU-Reifen befahren werden, kann dies einen stärkeren Einfluss haben.

5. Silikon Reifen
Hier kann ich nur auf Aussagen aus Forum und von Leidtragenden zurückgreifen und auf einige wenige Test. Eine mit Silikonreifen befahrenen Bahn nimmt allen anderen Mischungen (Moosgummi, Gummi, PU, usw.) komplett den Gripp und nur durch eine Reinigung der Oberfläche kann wieder mit anderen Reifen gefahren werden. Dieses liegt an der Tatsache, dass Silikon Öl anstatt Abrieb absondert. Es gibt hier sicherlich den einen oder anderen Hersteller, der diese Öl Austritt minimiert hat. In einigen Test kann man aber sehen, wo z.B. ein Silikonreifen eine „glitzernde“ Spur auf der Bahn zieht. Ein Vorteil ist, dass Silikonreifen angeblich nicht geschliffen werden müssen, dafür aber sich nach einiger Zeit ein feiner Ölfilm auf der Bahn bildet.

Ich hoffe, dass ein wenig Licht in die Welt der PU-Reifen, den Beeinflussungen, der Unverträglichkeiten und vor allem zu den kursierenden Geschichten gefallen ist.

 

Folgen bei „abgefahrenen“ Reifen:

Wenn sich Reifen abnutzen, verringert sich der Abstand zwischen Slotcar und Schiene. Fährt man also mit den im Slotcar üblichen Magneten, so kommt es zu folgendem Effekt: Desto geringer der Abstand des Unterbodens zur Schiene, desto stabiler wird die Kurvenfahrt und desto geringer die Höchstgeschwindigkeit.

Dieser Effekt kann dann noch verstärkt werden, wenn der Magnet die Schiene – Kunststoffbahnen – „hoch“ zieht und das Slotcar aufsitzt. Dieses merkt man dann, dass an Scheitelpunkten das Fahrzeug „hängen“ bleibt.

Ist die Magnetkraft geringer, aber die Reifen herunter gefahren, so kann es zu einem Effekt kommen, dass das gefahrene Slotcar plötzlich an ganz anderen Stellen aus dem Slot „abfliegt“. Dieses kann dann daran liegen, dass das Slotcar auf den Leiterbahnen der Schiene – Kunststoffbahn – aufsitzt und die Reifen den Gripp verlieren.

 
20150306_230819[1]Anbei ein Bild eines rechten Hinterreifens eines Audi A5 DTM von 2013. Hier waren die Reifen schon sehr weit runter gefahren, ein Fahren mit konkurrenzfähigen Geschwindigkeiten nicht mehr möglich. Im Radkasten ist der Abrieb des PU – Reifens zu erkennen.

Carrera Katalog 2015

Pünktlich zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2015 war es wieder soweit. Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH“ bringt neue Cars für Carrera Elektrorennbahn System raus. Unter den Carreraristi geliebt, unter den Slotracing Profis müde belächelt wird dieses doch immer mit Spannung erwartet und der ein oder andere rechnet sich aus, was er noch kaufen will und was er noch kaufen kann. In dieser News betrachte ich nur die Neuerungen in der Kategorie Digital 1:32.

Link zum Katalog PDF

 

Aber natürlich gibt es auch Videos, von Besuchern der Spielwarenmesse:

Weitere neue IG Mitglieder

Ein neues Jahr und neue Mitglieder, so soll es sein, so macht es Spaß. Ich freue mich heute die News zu veröffentlichen, dass wir weitere zwei Slotcarfahrer auf die „Grünen Hölle RSK“ bringen konnten. Bei der Weihnachtsfeier 2014 hatten sich Udo und Daniel dazu entschlossen, der IG beizutreten. Das war das Ergebnis einer längeren Vorgeschichte, die ich Euch nicht verschweigen kann.

 

Die Vorgeschichte:

Im Frühjahr 2013 hatte ein Bekannter meiner Eltern mir mitgeteilt, dass er jemanden kenne, der ebenfalls ein Verrückter ist, da er kleine Autos auf einem Kinderspielzeug im Kreis fahren lässt. Nach einiger Zeit war der SMS Kontakt hergestellt und bei jedem 2ten oder 3ten Rennen schrieb ich Udo an. Leider war es so, wie es im Leben öfter ist, es kam immer etwas dazwischen. Ich wollte nicht locker lassen und im Sommer 2014 war es dann soweit, denn – etwas überraschend für mich – sagte Udo zu und wollte an dem Rennabend vorbei kommen.

Der erste Kontakt und die Vorstellung der IG waren natürlich etwas „zögerlich“, aber man muss Udo und seinem Schwiegersohn Daniel zugestehen, das Eis ist schnell geschmolzen. Schon am Ende des ersten Rennabends auf der „Grünen Hölle RSK“ war eines klar, Udo und Daniel waren ein Gewinn für unsere Rennen. Seit diesem Abend war Udo fast immer dabei und Daniel war nur abwesend, wenn es das Real Life eben nicht anders wollte. Nach der Weihnachtsfeier 2014 – aber auch schon einige Wochen davor – waren beide so begeistert, dass Sie Ihren Eintritt in die IG erklärten.

 

Udo
Udo

Udo ist der „Kind gebliebene“ Opa, wenn man es so umschreiben darf. Irgendwann in den wilden Zeiten hier und da ein wenig Carrara gefahren, dann Kinder, Familie und Real Life. Zur Geburt seiner Enkeltochter hatte er dann bei Daniel regelmäßig auf der Grundpackung (GruPa) Gummi auf die Strecke gebracht. Irgendwann war er fast täglich bei Daniel und das übliche Platzproblem stand zur Diskussion. Nachdem der Dachboden in Udos Haus begutachtet wurde, kam es zum Umzug. Wie es dann so kommt, hier und da ein wenig Basteln, an den Autos schrauben, die Carrera Bahn erweitern und dem Spaß am Rennsport im Wohnzimmer „frönen“. Er ist der Slotcarfahrer der mit Ehrgeiz, der gewissen Priese schwarzem Humor und immer einem Lachen auf den Lippen ins Rennen startet. Er kann aber auch fair verlieren und entwickelte sich schnell zu einem guten Fahrer der die Strecke wirklich gut kennt. Zusätzlich kommt Ihm der Ehrgeiz am technischen Tüfteln zugute, so gibt es an den Autos immer etwas zu optimieren.

 

Daniel
Daniel

Daniel ist der Weggefährte von Udo und seine Slotcar Konkurrenz aus dem „eigenen Haus“, denn es ist der Schwiegersohn. Zur Geburt seines Kindes hatte er eine GruPa von Carrera geschenkt bekommen. Das ist ein traditioneller Fehler bei Verwandten, dem frischen Papa zur Entspannung Jugendspielzeig zu schenken. Es kam wie es dann kommen musste, denn der frisch gebackene Papa und der Schwiegervater wurden in den Bann des Slots gezogen. Von nun an bestimmten Rundenzeiten, Kurvenlage und das Gefühl im Daumen die Welt. Daniel hat natürlich seinen Spaß daran, auf dem Dachboden auf der Heimstrecke Gummi auf die Piste zu bringen. Natürlich hat er sich vom Ehrgeiz, der Jagd nach Bestzeiten, dem Hauch der Geschichte und dem Risiko der „Grünen Hölle RSK“ einfangen lassen. Durch seine frische und nette Art, hat er sich wirklich gut in die IG eingelebt und jedes Rennen wird einfach zum Spaß. Er hat sich vom Ehrgeiz und Verbesserungseifer seines Schwiegervaters natürlich anstecken lassen und bestreitet den Rennzirkus auf der „Grünen Hölle RSK“ fleißig mit. Dabei wird er nur ab und an durch das Real Life vom Rennsport „im kleinen Maßstab“ abgehalten wird.

Die Heimstrecker der beiden Slotcarfahrer:IMG-20150325-WA0002

Somit freue ich mich, weiteren Slotcarfahrern das „Herzlich Willkommen“ auf der „Grünen Hölle RSK“ aussprechen zu können. Wär hätte das im Dezember 2012 auch nur erahnen können, nicht in den schönsten Träumen.

Strecke auf CockpitXP Sensoren umgerüstet

Mit Stolz sehen wir auf die vollbrachte Arbeit zurück!

 

Für August und September hatten wir uns viel vorgenommen!

Warum?

 

Nun wir hatten damals bei den Rennen immer den Effekt, das bei Chaostaste auch das Tanken unterbrochen wurde. Das alles hatte ab und an solche Ausmaße genommen, dass erfahrene Fahrer 3-4x zum Tanken ansetzen mussten, nur weil andere Fahrer aufgrund eines Unfalls „abflogen“ und Chaos auslösten!

Ein – sehr- erfahrener Cockpit XP v2 Nutzer hatte uns angeraten die Cockpit Sensoren zu verbauen. Dazu muss man sagen, dass es eine Software ist, die Rennen erfasst, Zeiten nimmt und einige andere positive Eigenschaften hat. Wir nutzen diese Software schon seit Dezember 2012.

Daraufhin wurde Zusatzmaterial für einige Euros und das eigentliche Material für Cockpit Sensoren und USB Box auf der Homepage für CockpitXP gekauft.

Es folgte ein kompletter Samstag an Lötarbeiten, ein zweiter Samstag an Umbauarbeiten und zwei weitere Nächte an Testphasen. Letztendlich mussten wir das Thema mit der „Tankunterbrechung bei Chaos“ durch das Anlegen einer neuen Rennbahn regeln und die Statistikdatensätze „Eintrag“ für „Eintrag“ übernehmen.

 

Aber…

Die CockpitXP V2 Sensoren bringen eine ganze Menge an Vorteilen mit, zu viel um diese alle hier zu benennen. Wir sind zufrieden und haben jetzt das was wir haben wollten, verlässlich und gut funktionierende Sensoren.

 

Vielen Dank an:

Manu unserem Lötkolbenkünstler!
Thomas alias slot-xtrem, unserem Guru bzgl. Tipps zu CockpitXP v2 Homepage
Peter dem Herausgeber und Entwickler von CockpitXP v2 Homepage

Umbau und Erweiterung an der Strecke

Es ist geschafft…

 

Nach den ersten Erfahrungen aus der Teilnahme an Rennen auf anderen Bahnen und auch aufgrund von eigenen Rennen mit schnellen Fahrzeugen sind nun zwei wichtige Punkte bearbeitet worden.

An allen Stellen wo ein Fahrzeug „abfliegen“ kann sind nun Leitplanken, Reifenstapel oder Fangnetze. Es wurde extra darauf geachtet, dass die unterschiedlichen Stellen den unterschiedlichen Fahrzeugtypen angepasst wurden.

So befinden sich an den Enden der Abflugs stellen meist Leitplanken die in einem Reifen Stapel enden. Dieses bewirkt, dass ein Slotcar nicht von der Schiene auf dem Teppich landet, sondern in 95% der Unfälle zu Letzt von dem Reifen Stapel zum Stehen gebracht wird.

Zusätzlich wurden doppelt so viele ZSE (Zusatzstromeinspeisungen) verlegt. Dieses liegt daran das die Carrera Schiene von sich aus einen Wiederstand darstellt und bei jedem Schienenübergang ein Stromverlust auftritt. Aus diesem Grund sind nach ca. 10-13 Schienenteilen nicht genügend Amper auf dem Stromgeber, so dass Zusatzstromeinspeisungen angebracht werden müssen. In der Grünen Hölle RSK sind wir jetzt bei einem Durchschnitt von „alle 2-4 Schienen“ eine ZSE gegangen, vorher waren es „alle 6-8“ Schienen. Somit wurden noch einmal ca. 58 m Kupferkabel verlegt.

Feedback aus dem Rennen dazu:
“Cool, man merkt keinen wirklichen Leistungsverlust, wenn mehrere Fahrer fahren!”
-> …und genau so wollten wir das haben!

Zwei neue IG Mitglieder

Heute möchten wir mit großer Freude zwei neue Mitglieder in den Reihen der IG Carrera Interessierte Gruppe Köln begrüßen, die in den letzten 3 Monaten fleißig „Gummi“ auf der Piste gelassen hatten.

Stephan03

 

Stephan hatten wir über das Forum „Slotkaoten“ kennen gelernt und bereits auf seiner eigenen Heimstrecke dem „Priestersbergring“ einige Runden gedreht. Da das gemeinsame Fahren mehr Spaß macht, als gegen den Sekundenzeiger zu fahren, entschloss sich Stephan der IG beizutreten. Er ist ein typischer Slotcar Pilot, der gern ausprobiert und gewinnt, dabei aber nie den Spaß bei der Sache aus den Augen verliert.

 

 

JörgLemmer2

Jörg ist als wirklicher Slotcar Neueinsteiger zu uns gestoßen. Über das Carrera Club Forum (Link), danach über Freeslotter Forum hatte er den Kontakt zu uns aufgenommen und war dann bei einem freien Rennen mit dabei. Er selber hat sich freiwillig und aus eigener Erfahrung zum digitalen Slotcarracing entschieden, nachdem er das analoge Slotcarracing gekostet hatte. Da er selber keine räumlichen Möglichkeiten hat, einen elektronischen „Rennzirkus“ ins Leben zu rufen, hatte er sich schnell zur Mitgliedschaft in der IG entschlossen. Er ist einer der brennend interessierten und begeisterten Fahrer, die die harten aber fairen Zweikämpfe weder scheuen noch erzwingen.

Wir als IG freuen uns über diesen Zuwachs, denn es lässt den IG Kostenbeitrag etwas geringer ausfallen und es zeigt uns auch, dass die von uns eingenommene Nische doch mehrere Interessenten hat. Es macht einfach Spaß zu sehen, dass man selber doch kein absoluter Exot ist, wenn man mit Freude und dem Wahnsinn ähnlichen Blick kleine Plastikchassis mit vor Konzentration angespanntem Atem auf vorgefertigten Schienen um einen 45 m Rundkurs pilotiert!

Somit bleibt uns nur noch eines, ein herzliches
„Willkommen in der Grünen Hölle RSK!“ zu wünschen!

Carrera Katalog 2014

Pünktlich zur Spielwarenmesse in Nürnberg war es wieder soweit. Stadlbauer Marketing + Vertrieb GmbH“ bringt neue Cars für Carrera Elektrorennbahn System raus. Unter den Carreraristi geliebt, unter den Slotracing Profis müde belächelt wird dieses doch immer mit Spannung erwartet und der ein oder andere rechnet sich aus, was er noch kaufen will und was er noch kaufen kann.

Link zum PDF

Aber natürlich gibt es auch Videos, von Besuchern der Spielwarenmesse: